Christian Kern neuer Bundeskanzler

Christian Kern  neuer SPÖ-Chef und Bundeskanzler

 

Die SPÖ hat sich auf ÖBB-Chef Christian Kern als neuen Kanzler und SPÖ-Chef geeinigt. Gerhard Zeiler, der kolportierte zweite Kandidat, hat sein Interesse zurückgezogen.
Die Würfel für Kern sind gefallen. Heute Vormittag waren Christian Kern und Gerhard Zeiler                         beim Interims-SPÖ-Chef und Wiener Bürgermeister Michael Häupl. Auch Wien wird den ÖBB-Boss nun unterstützenKern genieße auch in der Wiener SPÖ "große Sympathie", heißt es.
Am 12.Mai, wenn die Landesparteiobleute zusammen kommen, wird die Entscheidung endgültig bekannt gegeben, am Dienstag im Bundesparteivorstand fixiert. Die Mehrheit der Landesorganisa-tionen hat sich bereits für ihn ausgesprochen. Bereits am Freitag soll er im Kreis von SP-Granden präsentiert werden. 

 Christian Kern
Kern, als Sohn einer Sekretärin und eines Elektroinstallateurs in Wien-Simmering aufgewachsen, gilt als ehrgeizig und zielstrebig. Er ist in der (Partei-)Politik groß geworden, hat über viele Jahre erfolgreich im staatsnahen Wirtschaftsbereich gewirkt, ist telegen und eloquent.
Nach einem kurzen Ausflug in den Journalismus dockte der damalige Publizistik-Student Kern, der später auch eine postgraduale Ausbil-dung am Management-Zentrum St. Gallen absolvierte, schon früh in der SPÖ an. Bereits mit 25 wurde er Assistent von Staatssekretär Peter Kostelka (SPÖ), drei Jahre später wechselte er mit seinem Chef ins Parlament und wurde Büroleiter und Pressesprecher des damals neuen Klubobmanns. 1997 folgte der zwischenzeitliche Ausstieg aus der Politik. Kern wechselte in den Verbund, Bures holte ihn 2010 zu den ÖBB.
Galten die Bundesbahnen davor über Jahre als Krisenzone, hat Kern diese Ära beendet. Die Zahlen passen wieder, die Massen-Frühpensionierungen sind eingestellt, der Zentralbahnhof wurde rechtzeitig und innerhalb des Kostenrahmens fertig und auch Konflikte mit der streitbaren Eisenbahner-Gewerkschaft sind nicht sichtbar. Gefallen auch beim linken Flügel der SPÖ, dem Kern eher nicht zuzuordnen ist, erlangte er mit der unbürokratischen Abwicklung des Flüchtlingsstroms im vergangenen Jahr.
Der 50-Jährige ist in zweiter Ehe verheiratet und Vater von drei Söhnen und einer Tochter. Kern ist ein Sportfan: Selbst Läufer und Mountainbiker, gilt seine fußballerische Leidenschaft im Porträt der Wiener Austria, in deren Kuratorium er auch sitzt.

(kurier / APA ) Erstellt am 12.05.2016, 13:41  Foto: AP/Ronald Zak; Foto: KURIER