SPÖ erobert in Kärnten Landeshauptmann

Kärnten: Peter Kaiser und sein Team erobern Platz 1

Foto: SPÖ Kärnten

Die Landtagswahlen in Kärnten endeten mit einem klaren Sieg von SPÖ-Vorsitzendem, LH-Stv. Peter Kaiser: Dem vorläufigen Endergebnis zufolge haben sich 37,14 Prozent der Wählerinnen und Wähler für die SPÖ Kärnten entschieden. SPÖ-Spitzenkandidat Kaiser ist erfreut über „klare Verhältnisse“. SPÖ-Parteivorsitzender, Bundeskanzler Werner Faymann gratuliert Peter Kaiser und der SPÖ Kärnten zum klaren Erfolg.

Vorläufiges Endergebnis für Kärnten:

SP: 37,14% FPK 17,11% ÖVP 14,21% Grüne 11,83 Team Stronach 11,26 BZÖ 6,48%

 

Der Kärntner SPÖ-Chef Peter Kaiser stellt nach dem Sieg für seine Partei bei der Landtagswahl den Anspruch auf den Landeshauptmann. Er zeigte sich in einer Reaktion nach der ersten Hochrechnung erfreut darüber, dass im Bundesland „klare Verhältnisse“ herrschen würden. Die kommende Arbeit für das Land sei eine „riesige Herausforderung“, zumal im Landtag nun sechs Parteien vertreten sein würden. „Ich stelle damit den Anspruch als Landeshauptmann von Kärnten“, sagte Kaiser nach dem Bekanntwerden der ersten Hochrechnung, die er in der gut gefüllten Parteizentrale in Klagenfurt mitverfolgt hatte. Er will nun alles dazu tun, dass die Kärntnerinnen und Kärntner das Vertrauen in die Politik wieder zurück gewinnen. Zwar schloss er abermals eine Zusammenarbeit mit der FPK, die am Sonntag herbe Verluste einfuhr, aus. Man will aber niemanden „ins Eck stellen“, betonte der SPÖ-Landesobmann.

 

Bundeskanzler Faymann wertet Wahlsieg als „Trendwende in Kärnten“

 

SPÖ-Vorsitzender, Bundeskanzler Werner Faymann zeigte sich in einer ersten Reaktion erfreut über den „klaren Erfolg der SPÖ Kärnten mit Peter Kaiser an ihrer Spitze“. Das Ergebnis in Kärnten wertet Faymann als „Trendwende in Kärnten“ und ein „klares Votum für seriöse Politik im Interesse der Bürgerinnen und Bürger“. „Das ist der Verdienst von Peter Kaiser, der seit seinem Antritt auf die richtigen Themen – Bildung, aktive Arbeitsmarktpolitik und sozialen Zusammenhalt – gesetzt hat und damit die Zustimmung der Menschen in Kärnten gewonnen hat. Ich gratuliere ihm und seinem Team“, sagte der Kanzler.

 

Auch SPÖ-Staatssekretär Josef Ostermayer, der eigens für den Wahltag angereist war, sagte, dass er „glücklich“ über das Ergebnis ist und sich „für die Kärntnerinnen und Kärntner“ freut.

 

Niederösterreich: SPÖ weiterhin zweitstärkste Partei


Sepp Leitner, Landesparteiobmann der SPÖ Niederösterreich hat die Verluste seiner Partei bei der NÖ-Landtagswahl am Sonntag als "unerfreuliches Ergebnis" bezeichnet und kündigte an, dass die niederösterreichische SPÖ am Montag in den Parteigremien über mögliche Konsequenzen beraten werde.

 

Leitner verwies darauf, dass die SPÖ weiterhin die zweitstärkste Partei in Niederösterreich ist und deshalb ist es notwendig, sehr rasch Konsequenzen in den Strukturen zu ziehen. Für solche Konsequenzen wird er am Montag einen konkreten Vorschlag in den Parteigremien machen.

 

Aktuelle Hochrechnung für Niederösterreich (18:58 Uhr):

ÖVP 50,9%, SPÖ 21,6%, FPÖ 8,3%, Grüne 7,9%, Team Stronach 9,8%